Bauleitplanung der Gemeinde Heroldsbach

Mit der verbindlichen Bauleitplanung, oftmals in Form eines Bebauungsplanes, legt eine Gemeinde als Satzung (Beschluss des Gemeinderats) fest, welche Nutzungen auf einer bestimmten Gemeindefläche zulässig sind – sie schafft Baurecht.

Der Bebauungsplan ist in der Regel aus dem Flächennutzungsplan, dem vorbereitenden Bauleitplan für das gesamte Gemeindegebiet, zu entwickeln.

Anders als der Flächenutzungsplan, der für das ganze Gemeindegebiet aufgestellt wird, umfasst ein Bebauungsplan in der Regel nur einen Teil des Gemeindegebietes, etwa eine Gruppe von Grundstücken. Der Bebauungsplan muss deshalb die Grenzen seines räumlichen Geltungsbereichs festsetzen.

In der Regel besteht der Bebauungsplan aus einer Planzeichnung und einem textlichen Teil. Ein Bebauungsplan kann aber beispielsweise auch nur aus einem textlichen Teil bestehen. Nicht Teil der Satzung, aber im Rahmen des Verfahrens zwingend erforderlich ist eine Begründung, in der die Ziele, Zwecke und wesentlichen Auswirkungen des Bebauungsplans dargelegt sind.


 

In der Planung

Bebauungsplan "In der Hub II"

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

Bebauungsplan „Lachgarten“

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses
Bekanntmachung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit
Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung

Bebauungsplan "Reitstall"

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

Bebauungsplan "Steigäcker II"

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses
Bekanntmachung der Beteiligung der Öffentlichkeit

Einbeziehungssatzung "Baumfeld" in Poppendorf

Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses
Bekanntmachung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit

 

Rechtskräftigte Bebauungspläne

Ortsteil Poppendorf

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.