Panel öffnen/schließen

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept in der Städtebauförderung

Was ist ein ISEK?

Stadtentwicklung bzw. Ortsentwicklung bedeutet sich den vielfältigen überregionalen und regionalen Herausforderungen aktiv zu stellen, die Identität zu stärken und nachhaltige Strukturen zu entwickeln.

Ort soll vom Zentrum bis in die äußeren Bezirke hinaus als attraktiver Lebensraum weiterentwickelt werden. Mit dem so genannten Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) werden - auf der Grundlage des vom Gemeinderat beschlossenen Leitbildes - die städtebaulichen Entwicklungsvorstellungen für die Gesamtgemeinde dokumentiert und die ressortübergreifenden Zielsetzungen konkretisiert.

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept stellt einen langfristigen (fortschreibbaren) Orientierungsrahmen für die - nicht nur bauliche - Entwicklung dar, gibt Antworten auf aktuelle soziodemographische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen und entwirft zukunftsfähige Strategien.

Warum ein ISEK?

Die meisten Orte stehen vielfältigen neuen Herausforderungen gegenüber: Diese Herausforderungen sind allein mit kurzfristigen, reaktiven Strategien der Kommunalpolitik nicht zu bewältigen. Ein Ort benötigt deshalb langfristig orientierte und integrierte Entwicklungs- und Handlungsleitlinien, um Investitionen fordernde Innovationen zu generieren, ihre Lebensqualität und Attraktivität zu sichern und zu stärken.

Die Kommunen bei der Bewältigung von strukturellen Veränderungen fachlich und finanziell zu unterstützen, ist der Leitgedanke der Städtebauförderung. Will ein Ort in den Genuss eines der Städtebauförderungsprogramme kommen, muss er ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeiten.

Es bildet eine notwendige Grundlage für die Aufnahme von Teilräumen und einzelner Projekte in alle Städtebauförderungsprogramme des Bundes und des Landes. Auf diese stellt das ISEK für die ganze Bandbreite der Stadterneuerung die konzeptuelle Basis dar.

Deshalb sind die Erarbeitung und das Ergebnis des ISEK querschnitts-, handlungs- und dialogorientiert. Mit der beabsichtigten kontinuierlichen Fortschreibung - Stichwort: Stadtentwicklungsplanung im Prozess - dieser gesamtstädtisch angelegten Konzeption wird die Stadt in die Lage versetzt, den sich ständig ändernden strukturellen Herausforderungen offensiv, zielgerichtet und stadtspezifisch zu begegnen.

Bestandteile eines ISEK
  • Strategische und handlungsorientierte Leitlinien für die wesentlichen Handlungsfelder der Stadtentwicklung (Stadt- und Siedlungsstruktur, Grünraum, Kunst und Kultur, Verkehr und Mobilität, Wirtschaft, Einzelhandel, Tourismus, Sport und Freizeit, Wissen und Bildung, Stadtgesellschaft).
  • Benennung von Teilräumen im Stadtgebiet mit strukturellem Handlungsbedarf, jeweils mit sinnvollen Handlungsansätzen bzw. Handlungsorten (Mögliche Handlungsbedarfe in den Quartieren und Stadtteilen werden untersucht und ermittelt; Ermittlung der Potentiale und Defizite).
  • Formulierung impulsgebender Leit- und Impulsprojekte als sogenannte "Leuchtturmprojekte" künftiger Stadtentwicklung  ( v.a. Konkretisierung  einiger Impulsprojekte und -maßnahmen, die kurzfristig realisiert werden sollen und die gleichzeitig Impulse für weitergehende Maßnahmen geben können).
  • Zusammengefasst und - soweit möglich - räumlich verortet werden diese Leit- und Impulsprojekte im Rahmenplan des ISEK.
  • Die notwendige Priorisierung der Einzelprojekte und Maßnahmen wird im Zeit- und Kostenplan getroffen.

Aktuelles zum ISEK der Gemeinde Heroldsbach

1. Zufällige Haushaltsbefragung

Die Gemeinden Hausen und Heroldsbach haben die Büros GEO-PLAN und RSP Architekten aus Bayreuth mit der Erstellung eines Integrierten interkommunalen städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) beauftragt. Dieses Konzept ist fachlich breit angelegt und soll Handlungsbedarfe und Chancen für die künftige Entwicklung der beiden Gemeinden aufzeigen. Das ISEK wird von der Regierung von Oberfranken gefördert und ist eine wichtige Grundlage dafür, auch künftig Städtebaufördermittel erhalten zu können.

Für die Erstellung des ISEK ist vor allem die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger von maßgeblicher Bedeutung. „Schließlich“, so Bürgermeister Gerd Zimmer und Bürgermeister Edgar Büttner, „soll das ISEK eine Planung werden, die sich an den Belangen der Bürgerschaft orientiert und so auch auf eine möglichst breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit trifft“. Daher führen die Planer unter anderem eine schriftliche Befragung in Hausen und Heroldsbach durch. Die Ergebnisse dieser Befragung werden im Rahmen einer öffentlichen Auftaktveranstaltung vorgestellt.

Die Gemeindeverwaltungen werden in den nächsten Tagen Fragebögen an zufällig ausgewählter Personen in den beiden Gemeinden versenden. Die Bürgerinnen und Bürger werden darin zu verschiedenen Aspekten ihrer Gemeinde befragt. Im Schwerpunkt geht es den Planern darum, zu erfahren wie die Hausener und Heroldsbacher die Wohn- und Lebensqualität in ihrer Gemeinde beurteilen. „Die Befragungen werden zeigen, wie die Bevölkerung ihre Gemeinde wahrnimmt und beurteilt, wo sie vordringliche Handlungsbedarfe erkennt – aber auch was gut gefällt“, so Reinhard Hutzelmann vom Büro GEO-PLAN.

Auch die Bürgermeister wünschen sich eine breite Beteiligung der Bürgerschaft an der Befragung: „Alle sind aufgefordert, sich aktiv in die Konzepterarbeitung einzubringen und den Planern ihre Vorstellungen, Meinungen und Kritik mitzuteilen.“ Je umfangreicher die Datengrundlage, umso höher ist deren Aussagekraft. Bürgermeister und Planer bitten daher, die Befragungen zu unterstützen und die Fragebögen ausgefüllt und portofrei an die Gemeinde zurückzusenden oder im Rathaus abzugeben.

Edgar Büttner
Erster Bürgermeister

2. Einladung zur Auftaktveranstaltung

Einladung zur Auftaktveranstaltung zum Interkommunalen, integrierten Stadt-Entwicklungs-Konzept (ISEK) Heroldsbach und Hausen am Montag, dem 14.05.2018 um 18:30 Uhr in der Aula der Grund- und Mittelschule Heroldsbach!

Wie sollen sich Heroldsbach und Hausen zukünftig entwickeln? Was sind die positiven Merkmale der Gemeinden? Was gilt es zu verbessern? Die Gemeinden Heroldsbach und Hausen starten hierzu gemeinsam mit den Büros RSP Architektur und Stadtplanung GmbH und GEO-PLAN aus Bayreuth ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK).

In dessen Mittelpunkt stehen die Bürgerinnen und Bürger. Nur mit ihrer Hilfe kann es gelingen, Ideen und Projekte zu entwickeln, um Heroldsbach und Hausen auch in Zukunft als attraktive und lebenswerte Wohnorte zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Daher laden wir alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Heroldsbach und Hausen recht herzlich zur

Auftaktveranstaltung am 14.05.2018, um 18:30 Uhr in die Aula der Grund- und Mittelschule in Heroldsbach

ein.

Im ersten Teil der Veranstaltung werden die Planer über die Ziele und Vorgehensweise des ISEK informieren und anschließend erste Analyseergebnisse präsentieren. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf den Ergebnissen der Haushaltsbefragung liegen. Von den im Februar 2018 versandten 1.600 Fragebögen kamen 658 ausgefüllte zurück – diese hohe Rücklaufquote hat die Erwartungen der Gemeinden und Planer übertroffen!

Im zweiten Teil sind Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden aufgerufen, auf vorbereiteten thematischen Plakaten ihre Anregungen zur Gemeindeentwicklung in Heroldsbach und Hausen zu notieren. Dies wird eine wichtige Arbeitsgrundlage für das ISEK sein. Je mehr Bürgerinnen und Bürger – von Jung bis Alt – sich beteiligen, desto umfassendere Erkenntnisse können die Planer sammeln:

- „Junge Menschen“ („U18“)

Junge Menschen sind die Zukunft des Ortes. Aspekte wie Freizeitaktivitäten, Sicherheit, Mobilität werden anders wahrgenommen als von Erwachsenen.

- „Erwachsene“ (Alleinstehende, Familien, Berufstätige)

Wie werden die Möglichkeiten zum Einkaufen und Versorgen, die Vereinbarkeit von Familie und Arbeit, die Freizeit- und Naherholungsangebote, Mobilitätsangebote, Verkehrssicherheit etc. bewertet?

- Ältere Menschen

Mit zunehmendem Alter verändern sich die Anforderungen an Wohnung und Wohnumfeld (z.B. Barrierefreiheit), Mobilität, Betreuungs- und Dienstleistungsangebote.

- Einzelhandel, Handwerk und Gewerbe

Infrastruktur, Verkehrswege, Kaufkraft vor Ort etc. sind entscheidende Parameter für die Standortqualität. Deren Bewertung aus „erster Hand“ ist ein wichtiger Beitrag zum ISEK.

- Initiativen, Vereine etc.

Sie sind ein wichtiger Rahmen des sozialen Lebens in den Gemeinden. Ihre Bedürfnisse sollen daher im ISEK-Prozess berücksichtigt werden.

Daher nochmals die herzliche Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Heroldsbach und Hausen, an der Auftaktveranstaltung teilzunehmen und bei der Erstellung des ISEK mitzuwirken!

Edgar Büttner                                                                                                               Gerd Zimmer
Erster Bürgermeister                                                                                          Erster Bürgermeister
Gemeinde Heroldsbach                                                                                          Gemeinde Hausen

3. Weitere Beteiligungsmöglichkeit - bringen Sie Ihre Vorschläge ein!

Beteiligen Sie sich aktiv an der Entwicklung unserer Gemeinde Heroldsbach und bringen Sie Ihre Vorschläge noch bis zum Donnerstag, 24. Mai 2018 ein.

Das Interesse an der Auftaktveranstaltung für das interkommunale, integrierte Stadt-Entwicklungs-Konzept (ISEK) Heroldsbach und Hausen war sehr groß und hat die Erwartungen der Gemeinden und Planer übertroffen.

Um allen Bürgerinnen und Bürgern nochmal die Möglichkeit zu geben sich zu beteiligen, stehen die Plakate auf denen ihre Anregungen zur Gemeindeentwicklung in Heroldsbach und Hausen notiert werden können, noch bis zum Donnerstag, 24.05.2018, 17 Uhr im Rathaus aus. Gerne können Sie uns Ihre Anregungen auch per E-Mail bauamt(at)heroldsbach.de zukommen lassen.

Edgar Büttner
Erster Bürgermeister

4. Geführte Ortsspaziergänge

Wer ist über „seinen Ort“ besser informiert als der Bewohner und der tägliche Nutzer.

Um an diesem Wissen teilzuhaben und die Wünsche, Vorstellungen und Beurteilungen durch die Bürger besser einordnen und verstehen zu können, sind Ortspaziergänge geplant.

Hierbei führen die Bürgerinnen und Bürger die Planer und nicht umgekehrt, um einerseits Schwachstellen, andererseits aber auch Stärken von Heroldsbach und seinen Gemeindeteilen kennenzulernen.

Dazu möchte ich gerne alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, egal ob jung oder alt einladen.

 

Der Ortsspaziergang Heroldsbach / Thurn ist auf ungefähr zwei - drei Stunden angelegt.

Treffpunkt ist vor dem Rathaus Heroldsbach, Hauptstraße 9 am 14. Juli 2018, um 9:00 Uhr

Danach finden die Rundgänge in den Ortsteilen Oesdorf und Poppendorf statt.

Die dortigen Treffpunkte sind in Oesdorf um 13:00 Uhr, Feuerwehrgerätehaus

und im Anschluss in Poppendorf um 14:00 Uhr, Feuerwehrgerätehaus. 

 

Die Vertreter der planenden Büros Geo-Plan und RSP aus Bayreuth sind vor Ort.
Ich lade Sie hierzu sehr herzlich ein und freue mich über eine rege Beteiligung an den Ortsrundgängen.

Ihr Edgar Büttner
Erster Bürgermeister

5. Arbeitskreis-Veranstaltung am 20.09.2018

Einladung zur Arbeitskreis-Veranstaltung

Der nächste Punkt im laufenden ISEK-Prozess steht vor der Tür – die Arbeitskreise. Um die Arbeitskreisthemen nicht einzeln, sondern zusammen im Kontext zu betrachten, wird eine gebündelte Veranstaltung stattfinden, in der die Ideen der Bürger zu ausgewählten Themen zusammengetragen werden.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Heroldsbach sind dazu recht herzlich eingeladen.

Der Ablauf der Veranstaltung ist so geplant, dass zunächst eine Begrüßung mit kurzer Einleitung durch den Bürgermeister und die Planer erfolgt. Je nach Interesse können sich die Teilnehmer für eine von vier Arbeitskreisstationen entscheiden und ihre Pläne und Ideen mit anderen Bürgern und einem moderierenden Planer teilen. Die Vorschläge der Teilnehmer werden auf Plakaten festgehalten. Um auch bei einem weiteren Arbeitskreisthema seine Meinung beitragen zu können, besteht die Möglichkeit, in einer zweiten Runde zu einer anderen Station zu wechseln. Zum Schluss werden die erarbeiteten Vorschläge im Plenum von den Arbeitskreissprechern vorgestellt und diskutiert. Auch hier können noch einzelne Beiträge hinzugefügt werden.

Die Arbeitskreis – Veranstaltung in Heroldsbach findet am Donnerstag, den 20. September 2018, um 18.00 Uhr statt.

Der Treffpunkt hierfür ist die Schulaula der Grund- und Mittelschule Heroldsbach in der Schulstraße 1. Die begleitenden Büros werden wieder GEO-PLAN und RSP aus Bayreuth sein.

Ich wünsche mir eine gute Inanspruchnahme und Beteiligung an der Arbeitskreis – Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüßen

Edgar Büttner
Erster Bürgermeister